Schließen

Abonnieren Sie unseren Newsletter.


Was hat ein Bart mit Männergesundheit zu tun?

Anruf von einer netten PR-Dame: Ob ich mir im Mo-bzw. November nicht einen Bart wachsen lassen will? Wie bitte, was? Natürlich nicht! Hier das ganze Gespräch (Gedächtnisprotokoll)

Typischer Bart vor Vintage-Tapete? - Bild IngImage

Typischer Bart vor Vintage-Tapete? - Bild IngImage

PR-Lady:
Ja, denn jedes Jahr im November lassen sich Männer auf der ganzen Welt im November für 30 Tage einen "Schnurbart" wachsen, um damit auf das Thema Männergesundheit aufmerksam zu machen und Spenden für Forschungsprojekte insbesondere im Bereich Prostata- und Hodenkrebs zu sammeln.

Armer Online-Redakteur ohne Bart:
Aha, und warum ein Schnurrbart dafür? Reicht nicht wie sonst vielleicht ein Freundschaftsband oder ein Eimer mir Eiswasser? Oder wenigstens ein Vollbart?

Seit 2003 haben schon über 5 Millionen Menschen teilgenommen und knapp 500 Millionen Euro an Spenden gesammelt.

Eine halbe Milliarde? Wow! Ja, aber wieso ein Bart? Kann man nicht auch so spenden?

Momentan sind wir mitten in der Gewinnung prominenter Botschafter - zum jetzigen Zeitpunkt haben wir die Unterstützung von Stefan Jürgens, Florian Weber und Milos Vukovic.

Aha, von wem bitte?

Wir würden uns freuen, wenn Sie das Thema rund um den Schnurrbart für die Männergesundheit in Ihrem Medium berücksichtigen könnten.

Aber, gerne ...

... das ist schön, vielen Dank ...

... aber erklären sie doch mir bitte noch einmal, was Schnurrbärte mit Prostata zu tun haben? Hallo? Hallo? Aufgelegt, verdammt ...