Schließen

Abonnieren Sie unseren Newsletter.


Sechs Gründe für Videos in der Unternehmenskommunikation

Jens Neumann, Geschäftsführer der ClipVilla GmbH, nennt in einem Gastartikel die sechs wichtigsten Gründe für die Verwendung von Videos in PR, Marketing und Vertrieb.

In Zeiten, zu denen ein südkoreanischer Rapper allein über YouTube zu weltweitem Ruhm gelangt, sind Videos das Mittel, um im Internet Aufmerksamkeit zu erreichen. Einer Onlinestudie von ARD und ZDF zufolge halten sich 2012 fast zwei Drittel aller deutschen Onlinenutzer zumindest gelegentlich auf Videoportalen auf. Klar, dass auch die Unternehmenskommunikation ein solches Massenphänomen nicht ignorieren kann. Insbesondere im Vertrieb steigt die Nutzung von Bewegtbild stark an. Einer Studie der Berliner PR-Agentur index zufolge arbeiten bereits 63 Prozent der deutschen Unternehmen aller Größen mit Videos.

Die sechs besten Gründe für die Verwendung von Videos in PR, Marketing und Vertrieb sind dabei:

Einprägsamkeit: Der Onlinevermarkter Tommorow Focus fand in einer Studie heraus, dass Videowerbung bei der Markenerinnerung am besten abschneidet: 23 Prozent der Befragten konnten sich an die beworbene Marke einer Kampagne erinnern, wenn diese per Bewegtbild kommuniziert wurde. Über alle Werbeformen hinweg konnten dies nur zwölf Prozent. Außerdem schnitt Videowerbung bei der Beurteilung der Seriosität der Werbemittel am besten ab.

Emotionalität: Geht es darum, die Öffentlichkeit emotional anzusprechen, führt an Bewegtbild kein Weg vorbei. Die Leitwerte des Unternehmens, beispielsweise Seriosität, Kreativität oder Innovation, lassen sich hier optimal darstellen. Denn gerade wenn es darum geht, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu kaufen, lässt sich der Mensch vor allem von Emotionen leiten. Simple Fakten spielen da eine untergeordnete Rolle. Aber aufgepasst: Ist die Qualität des Videos mangelhaft, geht der Schuss schnell nach hinten los und genau der gegenteilige Effekt wird erreicht. Die Spottliste über gescheiterte Videokampagnen ist lang.

Verkaufsförderung: Der Nutzen von Bewegtbild für den Verkauf liegt auf der Hand: Kann ein Kunde das gewünschte Produkt vor dem Kauf noch einmal per Video betrachten und damit den Alltagsbetrieb kennenlernen, ist die Chance größer, dass er Produkt dann auch kauft. Vor allem gilt dies für komplexe Produkte. Netter Nebeneffekt für die Verweildauer: Bleibt der Nutzer bei einem Video hängen, bleibt er automatisch auch länger auf der Webseite.   

Viralität: Der rappende Flugbegleiter von Southwest Airlines, die interaktive Tipp-Ex-Werbung auf YouTube, der begehbare Kühlschrank von Heineken oder die Darth-Vader-Werbung von VW. Das sind nur ein paar der Beispiele von viralen Werbespots, die weit über die eigentliche Zielgruppe hinaus ein riesiges Publikum erreicht haben. Allen gemein: Eine witzige Idee, über die sozialen Netzwerke rasant weitergeleitet und verbreitet. Die ultimative Formel für ein virales Video gibt es natürlich nicht, aber lustige Einfälle können zumindest die Chance auf Viralität erhöhen und ist die erst mal erreicht, wird das Video zum Selbstläufer. 

Anschaulichkeit: Bewegtbild ist gewissermaßen die optische Darstellung einer Pressemitteilung. Hier kann das Unternehmen für die Öffentlichkeit greifbarer werden. Wird beispielsweise der Geschäftsführer in einem Video interviewt, öffnet dies eine persönliche Ebene, auf der dieser seine Expertise klar herausstellen kann. Ähnliches gilt für das Personalmarketing: Ein virtueller Tag der offenen Tür mit kurzen Statements von den Angestellten bietet dem potenziellen Bewerber gleich einen ersten Blick auf das Unternehmen und die Arbeitsatmosphäre. 

Google: Mit dem Update „Panda“ verschob Google den Fokus auf Seiten mit Inhalten, die den Nutzer zu einer längeren Verweildauer bewegen. Bewegtbild kommt hier wie gerufen. Eine Integrierung von Videos sorgt also dafür, dass das Unternehmen auf Google besser auffindbar ist. Zugleich bietet die Google-Suche die Videos als kleine Snippets neben den Treffern an. Das erhöht noch einmal die Chance, dass der User auf die Seite klickt. 

Es besteht kein Zweifel: Das Internet ist auf dem Weg zu einem audio-visuellen Medium. Für Unternehmen ist es wichtig, hier nicht den Anschluss zu verlieren und so früh wie möglich mit Videos zu experimentieren. Sie bieten eine Chance, attraktive Inhalte auf der Homepage zu platzieren sowie visuell und akustisch für besondere Reize in der gesamten Unternehmenskommunikation zu sorgen. 

Jens Neumann, Geschäftsführer der ClipVilla GmbH.