Schließen

Abonnieren Sie unseren Newsletter.


Appell für Publikationsfreiheit

„Die Publikationsfreiheit ist ein Grundrecht und Basis unserer freien, demokratischen Gesellschaft. Wir brauchen unabhängige Autorinnen und Autoren und eine vielfältige Verlagslandschaft, um zuverlässige Informationen sichtbar zu machen und einzuordnen. Die aktuellen Reformpläne stellen den Wert von Bildungs- und Wissenschaftsmedien offen in Frage. Unsere Gesellschaft kann sich Bildung zum Nulltarif aber nicht leisten. Bildung ist wertvoll. Dieser Wert muss sich auch im Umgang mit Autoren und Verlagen ausdrücken“, so Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Drei Bücher! - Foto: Ingimage

Der Börsenverein unterstützt den Appell namhafter Autorinnen, Autoren und Verlagen für Publikationsfreiheit und eine vielfältige Verlagslandschaft in Bildung und Wissenschaft. Bereits über 900 Autoren, Vertreter aus dem Verlags- und Bildungsbereich und Bürger haben den Appell unter www.publikationsfreiheit.de unterzeichnet, der in dieser Woche von einer Verlegergruppe veröffentlicht wurde.

Sie fordern von der Bundesregierung und den Ländern, bei den anstehenden Reformplänen im Urheberrecht die Rechte von Autoren und Verlagen zu bewahren. Autorinnen und Autoren und ein breites Angebot an Verlagen, so die Verfasser, seien die Voraussetzung für hochwertige Bildungs- und Wissenschaftsmedien und unabdingbar für den gesellschaftlichen Meinungsbildungsprozess. Die Kritik der Verfasser richtet sich an die Vorhaben und Forderungen des Gesetzgebers, von Wissenschaftsorganisationen und Bibliotheksverbänden, die die Arbeits- und Existenzgrundlage von Autoren und Verlagen angeblich massiv gefährden. Aktuell plane die Bundesregierung demnach etwa mit einem Gesetzentwurf, das Urheberrecht im Bereich Bildung und Wissenschaft deutlich einzuschränken.

Die Verfasser des Appels fordern die politisch Verantwortlichen dazu auf, sämtliche Akteure in die Überlegungen einzubeziehen und Entscheidungen auf Grundlage einer soliden Faktenbasis und Folgenabschätzung zu treffen.