Schließen

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Freitag, 1. April 2011

PR-Offensive: Tepco-Chef lädt internationale Dokumentarfilmer nach Fukushima ein - UPDATE

Der Chef des japanischen Energie-Unternehmens Tepco geht jetzt scheinbar in die PR-Offensive: In einer Pressekonferenz hat er laut der Presseagentur NipponEnergyNews weltweit alle interessierten Dokumentarfilmer in die Atomruinen von Fukushima eingeladen, um „endlich für die Welt ein von den Medien unverzerrtes und umfassendes Bild der Realität in Fukushima“ zu produzieren.

Aufreger des Tages

Gemessene Dosisleistungen an ausgewählten Messpunkten Fukushima Daiichi - Daten des Betreibers TEPCO Quelle: http://www.bmu.bund.de

Die Lage in den havarierten Atommeilern gilt währenddessen nach wie vor als extrem kritisch, Experten zeigen sich ratlos. Finanziell steht der Atomkonzern angeblich kurz vor dem Ruin, sodass eine Verstaatlichung immer wahrscheinlicher wird. Es wird daher auch gemutmaßt, das diese Einladung erst der erste Schritt einer breiten PR-Offensive gegen die Verstaatlichung des Unternehmens ist.

 

Auch die Frage, ob von einer Reise internationaler Dokumentarfilmer nach Fukushima nicht unter gesundheitlichen Aspekten in der aktuellen Lage abzuraten wäre, meinte ein Unternehmenssprecher, das müsste letztendlich jeder Filmemacher selbst entscheiden. Das Unternehmen werde auf alle Fälle Kunstharzwesten und Jodtabletten gegen etwaige Strahlungen zur Verfügung stellen.

 

UPDATE (2.4.2011): Auch wenn es wahrscheinlich wieder kein Schwein interessiert: Das war ein medienmilch.de-Apirlscherz.