Schließen

Abonnieren Sie unseren Newsletter.


Happy Birthday funk! funk? Wer ist funk?

Im Oktober 2017 blickt das Content-Netzwerk funk auf sein erstes Jahr zurück. 20 Prozent der 14- bis 29-Jährigen kennen aktuell die Marke funk laut ARD/ZDF-Onlinestudie 2017. Ein gutes Ergebnis?

Quelle: funk Pressebild

Eher nein, denn diese Altersgruppe ist die Kernzielgruppe des öffentlich-rechtlichen Webangebotes, dass nicht weniger als eine wichtige strategische Option für die Zukunft von ARD und ZDF darstellt.

Dabei umfast das Portfolio des Netzwerks mittlerweile über 60 Formate. Die Talentförderung von Newcomern sei - so der "Sender" dabei ein genauso wichtiger Bestandteil wie die Entwicklung neuer Inhalte mit etablierten Gesichtern der Webvideobranche.

Auch die Online-Reichweiten scheinen zu passen: Alle funk-Kanäle zählen insgesamt 256 Millionen Views auf YouTube und 90 Millionen Aufrufe auf Facebook (Zeitraum: 1.10.2016 bis 31.08.2017). Videos wie „Neue Rechte Welle“ vom Investigativ-Format „Jäger & Sammler“ und das Satirevideo „Masters of Germany“ zur Bundestagswahl vom "Bohemian Browser Ballett" verzeichnen "mehrere Millionen Aufrufe".

Lob in Form von Preisen? Ebenfalls abgehakt: Die fiktionale Mystery-Serie „Wishlist“ konnte unter anderem beim Grimme-Preis und dem Deutschen Fernsehpreis 2017 überzeugen, das Satireformat „Datteltäter“ erhielt den Grimme Online Award 2017 und die Teams vom „Kliemannsland“ sowie vom Reportage-Format „Y-Kollektiv“ wurden beim Webvideopreis 2017 ausgezeichnet.

Bleibt also als einziger Kritikpunkt und als wichtigstes Ziel für die zweite funk-Geburtstagfeier, den aktuell niedrigen Bekanntheitsgrad in der Kernzielgruppe massiv zu erhöhen. Denn für einen "20%-Bekannrheitsgrad-Nischensender" wäre der Aufwand mittel- und langfristig politisch nur schwer zu verkaufen - und das wünsche ich dem zweifelsohne hochspannenden Kind funk Geburtstag bestimmt nicht.

ohb