medienmilch.de: Letzte Nachrichten http://www.medienmilch.de de_DE TYPO3 News Mon, 24 Sep 2018 09:11:07 +0200 Mon, 24 Sep 2018 09:11:07 +0200 TYPO3 EXT:news news-6790 Mon, 24 Sep 2018 09:04:17 +0200 Russland: Chip nach 17 Jahren eingestellt https://www.medienmilch.de/frischmilch/news/artikel/details/106790russland-chip-nach-17-jahren-eingestellt/ Die vor 17 Jahren gestartete russische Ausgabe der Computerzeitschrift 'Chip' ist mit der Ausgabe vom August 2018 eingestellt worden. Das bestätigte der Verlag Hubert Burda Media, München, auf Anfrage des Hamburger Medienmagazins 'new business'. 'Chip' war seit Mai 2001 in Russland präsent und hatte sich dort als Monatstitel bereits im Folgejahr an die Spitze des IT-Magazinsegments gesetzt. Wie Burda in Moskau erklärte, habe man sich zur Einstellung des Printheftes entschlossen, weil die Leserschaft von Computer-Publikationen zunehmend ins Internet abwandert. Die Druckauflage der Zeitschrift betrug zuletzt noch 20.000 Exemplare. Künftig will man sich in Russland ganz auf die Online-Präsenz von 'Chip' konzentrieren, deren Reichweite nach Firmenangaben stetig wächst.

Aufgrund des restriktiven neuen Mediengesetzes in Russland, das ausländischen Investoren nur noch einen geringen Minderheitsanteil an dortigen Medienunternehmen erlaubt, hatte Burda vor einiger Zeit seine Beteiligung an dem Moskauer Tochterverlag deutlich reduziert. Haupteigner ist seit November 2015 die russische Firma Everest Kultura.

]]>
News
news-6789 Mon, 24 Sep 2018 08:20:45 +0200 Peter Kropsch ist neuer Präsident der EANA https://www.medienmilch.de/sahne/top-face/artikel/details/106789peter-kropsch-ist-neuer-praesident-der-eana/ Peter Kropsch wurde heute zum neuen Präsidenten der European Alliance of News Agencies (EANA) gewählt. Der Vorsitzende der dpa-Geschäftsführung wird dieses Amt über die kommenden zwei Jahre wahrnehmen. Dies ist das Ergebnis der EANA-Herbstkonferenz, die vom 19. bis 21. September bei der polnischen Nachrichtenagentur PAP in Warschau stattfand. Unter dem Dach der EANA haben sich 32 europäische Nachrichtenagenturen zusammengeschlossen, um sich für wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen einzusetzen, die eine freie und unparteiische Berichterstattung ermöglichen.

"Die Herausforderungen, vor denen die europäischen Nachrichtenagenturen stehen, sind groß wie nie", sagte Peter Kropsch heute in Warschau. "Die Medien des Kontinents stehen unter Druck. Neue Geschäftsmodelle im Zuge des Wandels im Kerngeschäft und notwendige Reformen des Copyrights im digitalen Raum sind nur zwei der Themen, die ein gemeinsames Handeln auf europäischer Ebene erfordern. Es gilt, die erfolgreiche Arbeit meines Vorgängers Jonas Eriksson, CEO der schwedischen Nachrichtenagentur TT, fortzusetzen und die freie Berichterstattung der Nachrichtenagenturen langfristig zu sichern."

Die EANA mit Sitz in Bern besteht seit 1956. Schon ab den Siebziger Jahren stießen zunehmend auch osteuropäische Nachrichtenagenturen zu der Vereinigung hinzu. Die heute 32 Mitglieder arbeiten gemeinsam an Themen wie Nachrichtenagentur-Strategie, aktuellen und künftigen gemeinsamen Handlungsfeldern, Copyright, Technologie, Agentur-Standards, Zugang zu Informationsquellen und tariflichen Fragen. Die EANA finanziert sich aus den Beiträgen ihrer Mitglieder.

Neben der Besetzung der freien Sitze im EANA-Board mit Jiri Majstr, CEO der tschechischen CTK, und Michalis Psilos, CEO der griechischen ANA-MPA, fiel mit der Wahl des neuen Generalsekretärs eine weitere Personalentscheidung. Dem scheidenden Erik Nylen, der diese Position seit 2000 innehatte, folgt Alexandru Giboi, bisher CEO der rumänischen Agerpres. Das Board komplettiert Clemens Pig, CEO der österreichischen APA, dessen Mandat im EANA-Board weiterläuft.

]]>
Top-Face
news-6788 Mon, 24 Sep 2018 08:16:58 +0200 DJV protestiert gegen Berliner Erdogan-Besuch https://www.medienmilch.de/quark/nicht-schoen/artikel/details/106788djv-protestiert-gegen-berliner-erdogan-besuch/ Zusammen mit anderen Journalisten-Organisationen protestiert der Deutsche Journalisten-Verband am 28. September in Berlin gegen den Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland. „Es ist eine Ohrfeige ins Gesicht aller verfolgten Journalistinnen und Journalisten in der Türkei, dass Erdogan in Berlin mit militärischen Ehren empfangen wird“, kritisiert DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Damit würden Bundespräsident und Bundeskanzlerin ein Signal aussenden, dass die Abschaffung der Pressefreiheit eine innertürkische Angelegenheit sei, die die diplomatischen Beziehungen mit Deutschland nicht trübe. Die Wahrheit aber sei laut DJV: Kritische Journalisten würden als Terrorunterstützer "gnadenlos verfolgt".

Der DJV ruft in diesem Zusammenhang zur Teilnahme an der Kundgebung gegen den Staatsbesuch des türkischen Präsidenten auf, die am 28. September ab 11 Uhr auf dem Washingtonplatz am Berliner Hauptbahnhof stattfindet. Teilnehmende Organisationen sind Reporter ohne Grenzen, der DJV, die dju in ver.di, amnesty international und ECPMF. DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall wird gegen 11.15 Uhr auf der Kundgebung sprechen.

]]>
Nicht schön
news-6787 Thu, 20 Sep 2018 08:23:22 +0200 Deutsche Welle und France Médias Monde intensivieren Zusammenarbeit https://www.medienmilch.de/sahne/meldung-des-tages/artikel/details/106787deutsche-welle-und-france-medias-monde-intensivieren-zusammenarbeit/ DW-Intendant Peter Limbourg und Marie-Christine Saragosse, Intendantin von France Médias Monde (FMM), haben in Paris die zeitnahe Ausweitung ihrer Zusammenarbeit vereinbart. Vor dem Hintergrund des Medienwandels mit ungleichmäßig verfügbaren Ressourcen und "teilweise aggressiven Angriffen auf demokratische Werte" wollen die öffentlich-rechtlichen Auslandssender auf internationaler Ebene die Berichterstattung zu europäischen Themen ausbauen und die zunehmende Nachrichtenmanipulation bekämpfen.

DW und FFM verzeichnen insgesamt mehr als 300 Millionen wöchentliche Nutzerkontakte. In den kommenden Monaten werden sich die Redaktionen der Medienhäuser enger vernetzen. Als Kick-off ist eine konzertierte Berichterstattung über das 1. Pariser Friedensforum vom 11. bis 13. November geplant. Im Mai 2019 wird der gemeinsame Themenfokus auf den Europawahlen liegen. Das Ziel: Junge Europäer überall und in ihrer eigenen Sprache anzusprechen und ihnen Zugang zu unabhängigen, unverfälschten Informationen zu ermöglichen.

Die Intendanten einigten sich zudem auf die Rahmenbedingungen einer senderübergreifenden Programmplanung für einen neuen digitalen Nachrichtenkanal in türkischer Sprache, zu dem weitere internationale Medienhäuser Programminhalte beisteuern werden.

Limbourg: „Ich freue mich sehr, dass FMM einen Beitrag zu unserem gemeinsamen türkischsprachigen Angebot leisten wird. Auch unsere Zusammenarbeit im Hinblick auf die Europawahlen ist wichtig, besonders in Zeiten, in denen verlässliche Informationen und Fakten wichtiger sind denn je.“

Marie-Christine Saragosse: „Unsere Partnerschaft ist von sehr großer Bedeutung und macht uns stärker im Kontext eines ,Kalten Krieges' der Medien, wie wir ihn weltweit erleben. Es ist unerlässlich, dass wir mittels unabhängiger Berichterstattung gemeinsam demokratische Werte fördern – insbesondere für ein junges Publikum, angesichts der zunehmenden Manipulation von Informationen.“

Mit dem im März 2017 mit Unterstützung der EU-Kommission gestarteten Gemeinschaftsprojekt InfoMigrants, das sich in mittlerweile fünf Sprachen mit umfassenden Informationen zu Fluchtrisiken und europäischen Asylverfahren an Migranten in Europa und ihren Herkunftsregionen richtet, legten DW und FFM den Grundstein ihrer erfolgreichen Partnerschaft. Mittlerweile erreichen die Angebote des Online-Portals monatlich rund 3,5 Millionen Menschen.

]]>
Meldung des Tages
news-6786 Thu, 20 Sep 2018 08:15:03 +0200 Fork Unstable Media gewinnt Barmer https://www.medienmilch.de/sahne/top-face/artikel/details/106786fork-unstable-media-gewinnt-barmer/ Ab sofort unterstützen die Berliner Digitalexperten der fischerAppelt-Gruppe Fork Unstable Media die Barmer Krankenkasse in der Entwicklung digitaler Produkte und Services. Ein weiterer Kunde ist das finnische Bioökonomie-Unternehmen UPM, das zusammen mit fischerAppelt integriert betreut wird. Neben den neuen Kunden ist nach dem Berliner Softlaunch Anfang des Jahres nun
ein Führungstrio gefunden, das ab September die Hauptstadt-Dependance der fischerAppelt-Tochter Fork Unstable Media weiter auf- und ausbaut. Bensan Öndül wird als Client Service Director die Standortleitung übernehmen und kehrt damit zu ihren Wurzeln zurück: Bereits von 2004 bis 2010 war sie bei Fork tätig. Zunächst in der Beratung, wo sie Kunden wie adidas, OTTO, Der Tagesspiegel und die Bundeszentrale für politische Bildung betreute, später wechselte Öndül in den Bereich Human Resources. Nach ihrem Weggang arbeitete sie als freie Beraterin mit Schwerpunkt HR und Prozesse für namhafte Agenturen – unter anderem für Razorfish, Scholz & Friends Interactive, argonauten G2. Zuletzt war sie Human Resources Director bei Hi-ReS!/Syzygy und half dort den Standort aufzubauen.

Als Creative Director wird Florian Uihlein, der bei Hi-ReS!/Syzygy viele Jahre mit Bensan Öndül zusammengearbeitet hat, die kreative Speerspitze des Berliner Standorts von Fork bilden. Uihlein ist ausgewiesener Spezialist für Digital Experience Design und bringt über zehn Jahre Erfahrung in den Bereichen Digital Design, Interaction Design, UI/UX und Digital Branding für Marken wie Audi, BMW, MAN, McDonald's, O₂, Telekom, comdirect und Media Saturn mit.

Die technische Leitung am Berliner Standort übernimmt Thomas Kuster. Er kommt von Scholz & Volkmer, wo er zuletzt in seiner Rolle als Technical Director Kunden wie Mercedes-Benz und die Deutsche Bahn betreute. Thomas Kuster verfügt über mehrjährige Erfahrung im Bereich der App-Entwicklung und wird diese Expertise auch bei Fork aktiv einsetzen.

„Wir haben für den neuen Standort ein geniales Dreigespann gefunden. Gemeinsam mit Bensan, Florian und Thomas legen wir in Berlin den Grundstein für weiteres Wachstum”, sagt Kai Ebert, der die Berliner Standortleitung kommissarisch übernommen hatte.

]]>
Top-Face
news-6785 Thu, 20 Sep 2018 07:59:56 +0200 Smartphone wichtiger als Auto? https://www.medienmilch.de/frischmilch/news/artikel/details/106785smartphone-wichtiger-als-auto/ 31% der Deutschen können sich laut SINUS-Institut in einer repräsentativen Umfrage vorstellen, im Alltag auf die Nutzung eines Autos zu verzichten. Damit sind den Deutschen digitale Geräte wichtiger als das Auto, denn nur 21% würden im Alltag ihr Smartphone nicht vermissen und 20% brauchen keinen Computer / Laptop. Zudem benötigen weitere 30% kein TV-Gerät mehr und 26% könnten auf Bargeld verzichten. Doch aus welchen Gründen verzichten Deutsche auf einen Wagen? Etwas mehr als die Hälfte der Auto-Entsager finden, dass es praktischere Alternativen gibt, z.B. öffentliche Verkehrsmittel, Carsharing oder Fahrrad (52%). Genauso vielen ist Autofahren aufgrund von Kauf, Instandhaltung und Gebrauch zu teuer. 47% möchten mit ihrem Auto-Verzicht die Umwelt schonen, 41% wollen sich einfach mehr bewegen und 23% sind von den vielen Staus genervt. Die Skandale der Auto- Industrie (15%) und die Gefahr im Straßenverkehr (12%) stehen als Gründe für einen Auto-Verzicht eher im Hintergrund.

Umgekehrt wollen mehr als zwei Drittel der Deutschen nicht auf ein Auto verzichten (69%). Die Autofahrer begründen ihre Entscheidung vor allem damit, dass ihnen nur ein PKW die notwendige Mobilität im Alltag gewährt (63%) und sie mit einem Auto Zeit sparen (51%). Außerdem ist den Autofahrern der öffentliche Nahverkehr zu unpraktisch (49%) und sie schätzen den Komfort mit dem Auto zu fahren (49%). Weiteren 35% macht es einfach Spaß Auto zu fahren - vor allem bei den Jüngeren steht der Fahrspaß hoch im Kurs (42% der 18-29-Jährigen). Eine kleinere Rolle für den Nicht-Verzicht spielen fehlende Infrastruktur für Radfahrer (18%) und generelle Faszination von Auto-Technik (9%).

Die Deutschen zeigen sich offen für alternative Fortbewegungsmittel: 46% der Deutschen wollen in Zukunft häufiger zu Fuß gehen, 45% wollen mehr mit dem eigenen Fahrrad fahren und 40% öfter in Bus und Bahn steigen. 36% bleiben allerdings dem Auto treu und beabsichtigen häufiger das eigene Auto zu nutzen.
 

]]>
News
news-6784 Mon, 17 Sep 2018 21:27:00 +0200 Hambacher Forst: Journalisten dürfen hier nicht rein? https://www.medienmilch.de/quark/bad-news/artikel/details/106784hambacher-forst-journalisten-duerfen-hier-nicht-rein/ Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) fordert die Einsatzkräfte der Bundespolizei und der Polizei NRW auf, Journalistinnen und Journalisten "unverzüglich" Zugang zum Hambacher Forst zu gewährleisten. Anlass sind Berichte von Journalisten, denen die Polizei das Passieren der Absperrungen verwehrt. „Die Räumung des Hambacher Forstes ist im Zusammenhang mit der Diskussion um Klimawandel und Kohleausstieg von großer gesellschaftlicher Bedeutung“, erklärt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „Was dort passiert, müssen die Menschen aus den Medien erfahren und nicht aus dem Polizeibericht.“

Frank Stach, Vorsitzender des DJV Nordrhein-Westfalen, ergänzt: „Von der Polizeiblockade sind Journalisten betroffen, die sich als Profis legitimieren können. Das Verhalten der Polizei ist nicht akzeptabel. Leider gab es bereits in den vergangenen Tagen immer wieder Beschwerden von Kolleginnen und Kollegen über Behinderungen.“ In Nordrhein- Westfalen dürfe sich nicht das pressefeindliche Verhalten von Einsatzkräften in Dresden und Chemnitz wiederholen. Stach: „Wir setzen auf ein Miteinander von Polizei und Journalisten und nicht auf Konfrontation.“

]]>
Bad News
news-6783 Mon, 17 Sep 2018 19:58:00 +0200 Studie: Was und wie schauen wir im Jahr 2030? https://www.medienmilch.de/frischmilch/news/artikel/details/106783studie-was-und-wie-schauen-wir-im-jahr-2030/ Digitalisierung und On-Demand-Formate haben die TV- und Videobranche in kurzer Zeit stark verändert. Wie geht die Entwicklung weiter? Deloitte hat hierfür vier Zukunftsszenarien mit Gewinnern und Verlierern entworfen: 20.15 Uhr – früherer Fixpunkt der TV-Unterhaltung, verliert immer mehr an Bedeutung. Die TV- und Videobranche hat in kurzer Zeit einen drastischen Wandel erlebt. „Vor allem On-Demand-Videos haben das Verbraucherverhalten radikal verändert“, bestätigt Klaus Böhm, Leiter des Bereichs Media & Entertainment bei Deloitte. „Konsumenten erwarten, dass relevante und attraktive TV- und Videoinhalte jederzeit und überall abrufbar sind – und zwar in dem Format, das ihren aktuellen Bedürfnissen am besten entspricht.“ Diesen neuen Ansprüchen der Kunden werden derzeit vor allem die großen Streamingplattformen gerecht. Altersübergreifend nutzen mittlerweile 44 Prozent der Deutschen mindestens einmal pro Woche Video-On-Demand-Abonnements, ein Anstieg von über 80 Prozent gegenüber 2016. Viele TV-Sender haben mittlerweile mit einem breiten Mediatheken-Angebot auf die Online-Konkurrenz reagiert.

Doch bei den jungen Zuschauern hat die Wachablösung längst stattgefunden: Bei den unter 25-Jährigen erfreuen sich vor allem Short-Form Videos großer Beliebtheit, 57 Prozent schauen täglich solche Formate auf Plattformen wir YouTube. 45 Prozent der jungen Verbraucher nutzen täglich Video-On-Demand-Abos, während nur noch 42 Prozent jeden Tag Fernsehen schauen. Erleben wir eine Disruption der Branche? Werden Netflix, Amazon, Apple und Google die traditionellen TV-Sender verdrängen? Die sich schnell ändernde Marktlandschaft und die fortschreitende Diversifizierung machen langfristige Zukunftsprognosen schwierig.

„Deshalb haben wir für die Deloitte-Studie zu den Zukunftsszenarien für die TV- und Video-Branche 2030 einen ganzheitlichen Ansatz gewählt und blicken mithilfe eines Szenariodesigns über den üblichen Planungshorizont von drei bis fünf Jahren hinaus“, erklärt Klaus Böhm. Für die Studie „The future of the video and TV landscape in 2030” hat Deloitte eine Reihe von Faktoren identifiziert, die die Zukunft der Branche bestimmen werden. Das Ergebnis der Analyse von Deloitte sind vier mögliche Zukunftsszenarien der TV- und Videobranche für das Jahr 2030. In jedem Szenario steht ein anderer Akteur im Zentrum, der die Branche entscheidend prägt.

Universal Supermarket: In diesem Szenario dominieren die großen digitalen Plattformen den globalen Markt in allen Teilen der Wertschöpfungskette. Sie sind Content-Produzenten, -Besitzer und -Distributoren. Die TV-Sender spielen nur noch eine Rolle bei der Produktion von nationalen Inhalten, an der Distribution sind sie nicht beteiligt. Die Verbraucher haben eine große Auswahl an globalen und nationalen Inhalten, Unterschiede zwischen den Anbietern gibt es nur noch bei einigen exklusiven Produktionen und Sportrechten – wie in den großen Supermärkten, wo sich die einzelnen Anbieter auch nur noch durch Details unterscheiden.

Content Endgame: Die über 20 Jahre alte Prophezeiung von Microsoft-Gründer Bill Gates wird wahr: „content is king“. Die großen Gewinner dieses Szenarios sind die Content-Besitzer. Die Rolle der digitalen Plattformen hat einen fundamentalen Wandel durchlaufen. Sie dienen fast ausschließlich der Distribution, allerdings zahlen die Verbraucher nicht mehr für einen bestimmten Anbieter, sondern direkt für die Inhalte, die sie sehen wollen. Insgesamt hat sich die Vielfalt des Contents verringert, die Qualität der globalen Angebote erreicht dagegen neue Dimensionen.

Revenge of the Broadcasters: Die TV-Sender haben die Digitalisierung gemeistert und sind in der Lage, großflächig On-Demand-Inhalte anzubieten und die Verbraucher mit smarten Empfehlungen zu versorgen. Neben den Sendern haben auch die digitalen Plattformen weiterhin ihren Platz am Markt. Während sich Erstere auf lokale Inhalte mit hoher Qualität konzentrieren, liefern die Plattformen internationale Produktionen und Blockbuster. Verbraucher genießen ein reichhaltiges Content-Angebot und können zwischen linearen und On-Demand-Formaten wählen.

Lost in Diversity: Der TV- und Videomarkt hat sich zu einem ausdifferenzierten Ökosystem ohne dominanten Akteur entwickelt. Konsumenten werden von zahlreichen, verschiedenen Plattformen mit einer entsprechend großen Content-Vielfalt bedient. Mangelnde Loyalität der Nutzer treibt die Anbieter in einen harten Überlebenskampf.

Inhaltlich verantwortlich für die Studie waren Alexander Mogg, Partner und Medienexperte bei Deloitte, und Klaus Böhm, Leiter des Bereichs Media & Entertainment bei Deloitte.

Die komplette Studie steht hier zum Download.

]]>
News
news-6782 Mon, 17 Sep 2018 19:45:00 +0200 Interview: Messenger werden Standard der Zukunft https://www.medienmilch.de/frischmilch/exklusiv/interview/artikel/details/106782interview-messenger-werden-standard-der-zukunft/ Kundenkommunikation via Messenger (WhatsApp, iMessage, Facebook Messenger, Telegram u.a.) gewinnt zunehmend an Bedeutung. Im Interview verrät Matthias Mehner, Chief Marketing Officer beim Messenger Services-Anbieter MessengerPeople, worauf Unternehmen für einen erfolgreichen Einsatz von Messengern achten sollten. Herr Mehner, sollten Unternehmen auf Messenger setzen?
Messenger Kommunikation ist Mainstream und hat E-Mail, Social Media oder Telefon längst abgehängt. Allein in Deutschland nutzen 8 von 9 Internet User Messenger zur Kommunikation, wobei WhatsApp mit über 50 Millionen Nutzern in Deutschland – und zwar in allen Altersgruppen – mit Abstand der beliebteste ist! Das zeigt das enorme Potential für Unternehmen. Laut der YouGov-Studie „WhatsApp im Kundenkontakt“ findet jeder dritte WhatsApp-Nutzer die Kommunikation mit Institutionen und Unternehmen via Messenger deutlich angenehmer als die klassischen Kontaktwege wie E-Mail, Post oder Hotline. Zu einem ähnlichen Fazit kommt auch Facebooks große Nutzerumfrage „More than a Message: The Evolution of Conversation“. Fast 70 Prozent aller Befragten gaben an, dass sie eine Kommunikation via Messenger einem Anruf oder einer E-Mail bei Weitem vorziehen. Auf diese Bedürfnisse Ihrer Kunden sollten sich Unternehmen einstellen, wenn sie am Markt überleben wollen.

Es gibt zwei unterschiedliche Wege, wie Unternehmen Messenger in der Kundenbeziehung nutzen können: Einmal im 1:1 Dialog – der klassische Kundenservice, zu vergleichen mit der Service-Hotline, bei dem der Kunde das Unternehmen direkt anschreibt und eine Antwort erhält. Zum anderen für Content Distribution und News , vergleichbar mit dem klassischen E-Mail Newsletter oder Social Media Post. Damit eröffnen sich Einsatzmöglichkeiten über die gesamte Customer Journey. Liefern Unternehmen hier einen echten Mehrwert für Ihre Kunden, erarbeiten sie sich einen Wettbewerbsvorteil und werden mit hoher Loyalität und guter Konversion belohnt.

Die meisten Unternehmen verfügen bereits über Social-Media-Auftritte, Websites und Telefonhotlines. Wodurch unterscheiden sich Messenger Services von anderen Kommunikationskanälen?

Einmal findet der Informationsfluss ohne Algorithmen statt – was Öffnungsraten von durchschnittlich 95 Prozent bedeutet. Und die Nachrichten werden innerhalb von 15 Minuten gelesen, denn die meisten Nutzer erlauben nur WhatsApp, ihnen Push-Benachrichtigungen auf den Sperrbildschirm des Handys zu senden. Zum anderen ist über Messenger eine synchrone und asynchrone Kommunikation möglich. So kann eine Konversation exemplarisch wie in einem Live Chat stattfinden, in dem beide Chatpartner unmittelbar miteinander schreiben. Aber auch ein Dialog mit Verzögerungen ist jederzeit denkbar, ohne dass der grundsätzliche Kontakt unterbrochen wird. Schreibt ein Kunde um 08.00 Uhr von einem Problem, und muss um 08.05 Uhr aber zum Zug, kann er die Konversation jederzeit zu einem späteren Zeitpunkt fortführen. Andersherum gilt das auch für das Unternehmen, das Zeit hat, die für den Kunden 100 Prozent passende Antwort zu Verfügung zu stellen. Und für beide Parteien ist der Gesprächsverlauf jederzeit ersichtlich und die gesamte Konversation übersichtlich in einem Kanal gebündelt. Und zu guter Letzt: Durch den individuellen und persönlichen Austausch über Messenger baut man zu seinen Kunden eine Nähe auf, die über andere Medien nicht gegeben ist.

Ist die Nutzung von Messengern durch Unternehmen überhaupt datenschutzkonform?

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Diese Regelung betrifft alle Betreiber eines WhatsApp-Kanals: Mit der Installation der WhatsApp-App übermittelt man sämtliche Kontaktdaten auf seinem Smartphone an WhatsApp. Nach der DSGVO ist allerdings die Weitergabe von Kontaktdaten, die nicht bei WhatsApp angemeldet sind (und insofern nie die WhatsApp-AGB bestätigt haben), nicht zulässig. Gerade für Unternehmen empfiehlt es sich daher, nicht direkt über die WhatsApp-App zu kommunizieren, sondern via etablierten Dienstleister. In diesem Fall werden weder ein eigenes Handy noch eine eigene Telefonnummer benötigt. Der Datenaustausch erfolgt ausschließlich über den Dienstleister. Außerdem schreibt die DSGVO ja vor, dass Nutzer nicht einfach angeschrieben werden dürfen und ein Recht auf Daten-Auskunft und -Löschung haben. Das stellen Dienstleister wie MessengerPeople durch ein Double-Opt-In sicher.

Worauf sollte man als Unternehmen achten, wenn man seinen Kunden einen Messenger Service anbieten will?

WhatsApp ist für den schnellen Austausch von Informationen entwickelt worden. So wird der Messenger im Privaten schon genutzt – und geliebt. Auch in der Kommunikation mit Unternehmen über diesen Kanal wird schnelle und zielgerichtete Kommunikation erwartet. Das heiß, hier müssen Unternehmen besser als auf jedem anderen Kanal kommunizieren. Im Content Bereich müssen Inhalte relevant sein und der Nutzer darf nicht gespammt werden. Im Dialog müssen Unternehmen sehr schnell und hilfreich sein. Man sollte die Chancen des Kernnutzens von Messenger-Diensten – den Dialog – erkennen und die Kundennähe zum direkten Austausch nutzen, um die Zielgruppe und ihre Bedürfnisse noch besser zu verstehen. Ist man in der Lage auf das Feedback zu reagieren und daraus zu lernen, erlangt man einen signifikanten Marktvorteil, senkt mittelfristig die Kosten und erhöht die Qualität von Produkten und Service.

Welche Bedeutung haben Chatbots im Messenger Marketing?

Bei Chatbots stehen wir noch ganz am Anfang und sind heute in einer Experimentierphase. Die Erwartungen sind sowohl von Unternehmensseite als auch bei Anwendern derzeit völlig überzogen und daher die Ergebnisse oft enttäuschend. Chatbots sollten ein Werkzeug in einer größeren Kommunikationsstrategie sein – aber nicht als losgelöste Lösung gesehen werden, die alles machen kann. Unternehmen sollten daher auch nicht gleich die eierlegende Wollmilchsau suchen, sondern erstmal auf einem speziellen Gebiet (z. B. die Top 50 FAQ) mit der Unterstützung eines Chatbots beginnen.

Messenger boomen. Wohin geht die weitere Reise?

Durch WhatsApp und Co. geht die Beziehung zwischen Kunde und Unternehmen wieder zurück in den Dialog (so wie es früher im Laden war) und es wird das Beste aus zwei Welten zusammengebracht: Messenger ermöglichen durch den 1:1 Chat die individuelle und persönliche Beratung eines Offline Shop Besuches mit der Geschwindigkeit, Bequemlichkeit und Unabhängigkeit der digitalen Kommunikation.
Damit wird sich Messenger Kommunikation in den nächsten 5 bis 10 Jahren zur zentralen Schnittstelle entwickeln, für das Customer Relation Management (CRM), das digitale Marketing und auch für beide gemeinsam. Es wird Kommunikationskanäle wie Telefon, E-Mail und Social Media in den Schatten stellen. Der Kunde ist dafür bereit – fehlt es nur noch an den Unternehmen, die dies richtig umsetzen.

 

 

]]>
Interview
news-6781 Mon, 17 Sep 2018 19:40:00 +0200 Streaming- und TV-Tipp: Kim Franks Film "Wach" https://www.medienmilch.de/frischmilch/news/artikel/details/106781streaming-und-tv-tipp-kim-franks-film-wach/ Zwei Freundinnen wollen wach bleiben, so lang es geht – ohne Drogen. C. (Jana McKinnon) und Nike (Alli Neumann) sind 17 Jahre alt und wollen raus. Raus aus der Enge der Vorstadt. Sie wollen sich spüren. Am Montag, 17. September 2018, 20 Uhr, ist der Coming-of-Age-Film auf YouTube, in der ZDFmediathek und auf funk.net zu sehen. Das ZDF zeigt "Wach" am selben Abend als Kleines Fernsehspiel um 0.05 Uhr.

Der Inhalt: Die beiden Freundinnen C. (Jana McKinnon) und Nike (Alli Neumann) wollen wach bleiben, so lang es geht. Eine rauschhafte Reise durch 86 schlaflose Stunden beginnt, die C. und Nike auf ihrer Kamera festhalten. Die kleine Wohnung in einer Sozialbausiedlung ist der perfekte Ort für ihr Experiment, denn Nikes Vater ist nie zuhause. Die beiden kaufen für mehrere Tage ein, kleben die Fenster ab und verstecken alle Uhren, um jedes Zeitgefühl zu verlieren. Doch als Nikes Vater überraschend auftaucht, zieht es die Mädchen raus ins verregnete Ghetto. Die Kälte der Nacht treibt sie an düstere Orte der Stadt. Eine fremde, abgründige Welt, in der sie nichts verloren haben. In einem dunklen Club lernen sie Jesco (Dennis Mojen) kennen. Er ist einige Jahre älter und hat ein Auto. Ein Roadtrip beginnt, der C. und Nike mit ihren Ängsten und Träumen konfrontiert, ihre Freundschaft auf eine harte Probe stellt, und an dessen Ende es schließlich um Leben und Tod geht.

 

]]>
News
news-6780 Mon, 17 Sep 2018 19:17:00 +0200 Das neue Medienformat Hörspielfilm kommt? https://www.medienmilch.de/frischmilch/exklusiv/kommentar/artikel/details/106780das-neue-medienformat-hoerspielfilm-kommt/ Wie will man Kinder und Jugendliche für das Genre Hörspiele begeistern? Durch Hörspielfilme: Ein Hörspielfilm beschreibt klassische Hörspiele, die durch Illustrationen und Animationen filmisch begleitet werden. Hier sollen sowohl stehende als auch bewegte Bilder zum Einsatz kommen. Für die Zielgruppe, die bislang eher auf herkömmliche Filme ausgerichtet war, kann der Hörspielfilm den Zugang zum Medium Hörspiel eröffnen.

Die Verbindung des klassischen Hörspiels mit Illustrationen soll Kinder wieder für das Medium Hörspiel begeistern und sie vom puren Fernseh- bzw. Filmkonsum abbringen. Zudem sind Hörspielfilme bestens dafür geeignet, die Fantasie der Kinder neu zu beflügeln.

Ein Beispiel: der Hörspielfilm auf dem Hörspiel „MIG – Monsterparty“. Darin berichtet Agent One seinem Sohn Paul von seinem einstigen Agentenleben und davon, wie er bei den „Men in Green“ seinen allerersten kniffligen Fall lösen musste – damals in den 1970er-Jahren, im beschaulichen Eglosheim im Schwabenländle. In dem kleinen Ort geschehen zu dieser Zeit seltsame Dinge. Nachts beobachtet man eine unheimliche Gestalt, die durch die Straßen zieht. Tags darauf stellt man fest, dass die Vorräte der Restaurants geplündert sind. Als die Polizei in dem Fall nicht weiterkommt, werden die Men in Green als Verstärkung hinzugezogen. Ihr Agent Seven (so die frühere Kennung von Agent One ) muss nun den Fall gemeinsam mit Roland Marks, einem Polizisten, auflösen.

„Men in Green“ ist eine Serie von Hörspielen über verschiedene Agenten, die in jeder Folge immer wieder neue Missionen und Aufträge erfüllen müssen. Die Protagonisten sind dabei Wolfy, Agent 1, Agent 43, Agent 55, Agent 666, Agent Susi und Agent X. In den verschiedenen Folgen kommen allerdings auch regelmäßig neue Charaktere hinzu. Anders als es auf den ersten Blick vielleicht scheint, handelt es sich nicht um eine reine Krimiserie. Das Format besticht auch durch komödiantische Elemente, Fantasy, Abenteuer und schwarzen Humor. Eine exakte Genrezuordnung ist deshalb nur schwer möglich, was der Hörspielreihe jedoch ein Alleinstellungsmerkmal verleiht und die Fans von Folge zur Folge erneut begeistert. „Monsterparty“ ist hierbei als reines Kinderhörspiel konzipiert.

Das Endprodukt aus optischen und akustischen Elementen ist dann der Hörspielfilm, der zum Beispiel als DVD verkauft wird. Das Besondere an einem Hörspielfilm ist das audiovisuelle Konzept. Es spricht beim Zuhörer bzw. Zuschauer gleich mehrere Sinne an, wobei das Hören immer im Vordergrund steht. Für die Zielgruppe, die bislang eher auf herkömmliche Filme ausgerichtet war, kann der Hörspielfilm den Zugang zum Medium Hörspiel eröffnen.

Erscheinen wird der Hörspielfilm auf Video-DVD und Blu-Ray unter dem Hörspiellabel Wolfy-Office. Den Vertrieb übernimmt die Nova MD GmbH. Ein offizieller Veröffentlichungstermin ist aktuell noch nicht bestätigt. medienmilch.de meint: keine revolutionäre, aber eine gute Idee!

]]>
Kommentar
news-6747 Sat, 15 Sep 2018 09:40:00 +0200 5 Anwendungsmöglichkeiten für Instagram-Stories https://www.medienmilch.de/frischmilch/exklusiv/kommentar/artikel/details/1067475-anwendungsmoeglichkeiten-fuer-instagram-stories/ Das Instagram Story Feature gehört seit knapp zwei Jahren zu Instagram und ist mit ielen aktiven Nutzern nicht mehr wegzudenken. Besonders Marken und Unternehmen steigern so das Markenbewusstsein auf organische Weise und zeigen den Followern ganz neue Facetten. Die Social-Media-Marketingplattform Socialbakers skizziert fünf Anwendungsszenarien, mit denen Unternehmen das Potenzial der Stories ausschöpfen können.

1. Die Nutzer emotional ansprechen
Eine Möglichkeit, die Community mit einzubinden und gleichzeitig neue Nutzer zu gewinnen, ist die Nutzung von Inhalten, die die eigenen Follower erstellt haben. Eine Marke kann beispielsweise dazu aufrufen, das eigene Produkt auf bestimmte Weise in Szene zu setzen und teilt die "besten" Ergebnisse über die Story. Dabei ist zu beachten, dass der Content nicht ohne Zustimmung der Nutzer verwendet werden darf. Eine Ausnahme bilden Kampagnenhashtags, bei denen der User die Regeln kennt.

2. Mit den Followern in den Dialog treten
Instagram stellt über die Story spannende Tools zur Verfügung, die den Dialog mit den Followern unterhaltsam und emotional gestalten. Die Tools erlauben, die eigene Community einzubeziehen und so zu erfahren, was diese gerade bewegt. Bei dem Umfrage-Tool gibt es auf eine Frage zwei festgelegte Antwortoptionen. Mögen die Follower eher Produkt A oder B? Relativ neu ist das Ask-me-anything-Tool. Hierbei kann die Community gezielt Fragen stellen. Bei der Aufbereitung der Ergebnisse in der Story können sich Marken auch auf ganz persönliche Weise zeigen, beispielsweise mit Video-Antworten.

3. Content zur Weiterverbreitung teilen
Unternehmen und Marken können über die Story auch aktiv Content spielen, dessen Zweck die Weiterverbreitung durch die Follower ist. Schöne Beispiele sind ansehnliche Hintergründe oder interessante Fragebögen, die die User zum einen selbst ausfüllen und zum anderen in ihrer Story teilen. Auf diese Weise sind auch andere Inhalte, beispielsweise interessante Facts, mit den Followern teilbar.

4. Text-Funktion und Links in den Stories nutzen
Um längere Textpassagen, beispielsweise zu aktuellen Anlässen oder aus eigenen Artikeln, mit den Followern zu teilen hat Instagram seit diesem Jahr den Text-Modus eingeführt. Zur Auswahl stehen unterschiedliche Schriften, verschiedene Hintergründe und Textmarkierungen. Dadurch sind auch längere Artikel für eine Story nutzbar. Eine direkte Verlinkung in den Stories zum jeweiligen Artikel funktioniert mit dem Feature „Swipe up“. Zur Linksetzung benötigt ein Account allerdings mindestens zehntausend Follower.

5. Instagram Story Ads
Um die Reichweite und den Erfolg einer Kampagne über das Story-Feature von Instagram zu erhöhen, bietet sich das Werbefeature an. Dies ermöglicht Werbeanzeigen innerhalb der Story anderer Nutzer zu teilen. Wichtig dabei ist zu wissen, wer die Zielgruppe ist und welcher Zeitpunkt für eine Ansprache am geeignetsten ist. Außerdem sollte der verwendete Werbebanner ansprechend gestaltet sein.

Die Tipps kommen von Socialbakers, ein Unternehmen für Social-Media-Management.

]]>
Kommentar
news-6725 Thu, 13 Sep 2018 15:14:00 +0200 Praxisnahes Medientraining im Workbook https://www.medienmilch.de/frischmilch/exklusiv/kommentar/artikel/details/106725praxisnahes-medientraining-im-workbook/ Wie lauten meine Kernbotschaften? Was muss ich tun, damit meine Inhalte verstanden und von Journalisten aufgegriffen werden? Wie meistere ich souverän Interviews und was erwarten Journalisten von mir als Gesprächspartner? Wer erfolgreich über die Medien kommunizieren möchte, braucht Antworten auf diese und weitere Fragen im Vorfeld. Hier will das neue Fachbuch "Workbook Medientraining - Wie Sie Ihren öffentlichen Auftritt erfolgreich gestalten" Einsteigern praxisnah helfen. Das Buch ist dabei ein klassisches Workbook: Es will Hintergrundwissen vermitteln und konkrete Tipps geben, wie man den persönlichen Auftritt erfolgreich gestaltet. Zudem bietet das Buch viele Übungen und Checklisten, um sich gezielt und individuell fit für den öffentlichen Auftritt zu machen. Video-Beispiele auf sp-mybook.de komplettieren die praxisnahe Vorgehensweise.

Dieses Praxis-Prinzip macht das "Workbook Medientraining" zu einem sehr guten Übungsbuch für Kommunikationslaien, die sich in die Thematik einarbeiten wollen oder müssen. Profis dagegen werden kaum etwas neues erfahren, aber sie sind auch nicht die Zielgruppe.

]]>
Kommentar
news-6779 Tue, 11 Sep 2018 10:17:02 +0200 DSGVO-Studie: 82 Prozent bejahen Auswirkungen auf die Marketingaktivitäten https://www.medienmilch.de/sahne/meldung-des-tages/artikel/details/106779dsgvo-studie-82-prozent-bejahen-auswirkungen-auf-die-marketingaktivitaeten/ MediaMath und Econsultancy haben eine gemeinsame Studie herausgegeben, die die Relevanz von verbessertem Datenschutz für Verbraucher und optimalen Werbeerlebnissen untersuchen soll. Die Ergebnisse - so eine Pressemeldung - würden unter anderemzeigen, dass Werbetreibende sich zwar darüber bewusst sind, dass die User Experience beim Marketing an erster Stelle stehen muss, dass dieses Wissen aber in vielen Unternehmen noch nicht ausreichend umgesetzt wird.

Die auf einer Umfrage unter mehr als 400 Marketern aus aller Welt basierende Studie Dream vs. Reality: The State of Consumer-First and Omnichannel Marketing zeigt, dass 91 Prozent der befragten Marketer wissen, wie wichtig es ist, den Kunden in sämtlichen Marketingbemühungen an die erste Stelle zu setzen. Mehr als die Hälfte von ihnen setzt dies allerdings noch nicht umfassend um.

92 Prozent der befragten Werbetreibenden sind der Ansicht, dass integrierte Technologie und Daten effektive und nahtlos über alle Kanäle hinweg ausspielbare Werbung ermöglichen. Aber eine wirklich nahtlose Integration wird nur bei einem kleinen Teil Befragten auch erreicht.

Fast zwei Drittel (63 Prozent) der Advertiser und ganze 96 Prozent der Agenturen und Technologieanbieter sind der Meinung, Werbe- und Marketingtechnologien seien noch nicht ausreichend integriert.

„Dieser Report zeigt, dass wir jetzt die Gelegenheit dazu haben, die technologischen Standards der gesamten Branche zu optimieren, uns für mehr Transparenz und Kontrolle einzusetzen und die Daten unserer User noch besser zu schützen. Gleichzeitig ist es unser Ziel, die User mit Marketing zu begeistern und zu informieren“, so Dan Rosenberg, Chief Marketing and Strategy Officer bei MediaMath. „Wir müssen uns darüber bewusst werden, dass Marketing allen, die am Werbe-Ökosystem beteiligt sind, nützen muss.“

Weitere zentrale Ergebnisse des Reports sind u. a. folgende:

67 Prozent der Befragten bewerten die dynamische Zielgruppensegmentierung als eine der drei wichtigsten Ziele, die es in den nächsten fünf Jahren zu erreichen gilt

82 Prozent der Advertiser und 86 Prozent der Agenturen geben an, die DSGVO habe sich auf ihre Marketingaktivitäten ausgewirkt

46 Prozent geben an, ihr Unternehmen verfüge über eine datenschutzkonforme Identitätslösung

36 Prozent der Unternehmen sind mit ihrer aktuellen Technologie „sehr zufrieden“

53 Prozent der Advertiser betrachten die technologische Integration über Paid, Owned und Earned Media hinweg als „sehr wichtig“

88 Prozent sind der Meinung, dass künstliche Intelligenz dazu beitragen wird, die Effektivität ihrer Maßnahmen zu steigern

Wird kein User-orientierter Omnichannel-Ansatz verfolgt, wirke sich das negativ auf die Effektivität von Marketing- und Werbemaßnahmen und die User Experience aus. So sei beispielsweise die sinnvolle Messung und Attribution der Marketingeffektivität über verschiedene Marketing-Kanäle hinweg ohne einen Omnichannel-Ansatz praktisch unmöglich. Die Studie bestätigt, dass sieben von zehn Unternehmen, die keinen Omnichannel-Ansatz verfolgen, nicht dazu in der Lage sind, ihre Online-Werbeausgaben entsprechenden Offline-Kanälen zuzuordnen.

„Die Branche hat erkannt, dass User sich verändert haben und dass es notwendig ist, sie entlang des gesamten Purchase Funnels zielgruppengerecht anzusprechen. Es kann jedoch mitunter schwierig sein, hier den richtigen Mix aus Marketingkanälen zu definieren. Existierende Tools zur Omnichannel-Ausspielung von Werbung sind mitunter kompliziert in der Nutzung und nicht immer imstande, alle notwendigen Consumer Touchpoints optimal zu adressieren“, so Lewis Rothkopf, General Manager of Media and Growth Channels bei MediaMath. „Die Basis für eine optimale Lösung ist eine integrierte Technologie, mit deren Hilfe Marketer ihre Zielgruppen über alle Kanäle hinweg aktivieren und darüber hinaus von nur einem Ort aus ihre Kampagnen optimieren, User targeten, Creatives managen und die Kampagnen-Effektivität messen können.“

Der gesamte Report steht hier zum Download bereit.

]]>
Meldung des Tages
news-6778 Tue, 11 Sep 2018 10:14:25 +0200 Drei Maradonas https://www.medienmilch.de/sahne/meldung-des-tages/artikel/details/106778drei-maradonas/ Amazon stellt heute die Hauptdarsteller des neuen Prime Originals Maradona vor. Die Serie ... ... basiert auf dem Leben der Fußballlegende Diego Armando Maradona und wird von BTF Media in Zusammenarbeit mit Dhana Media und Raze produziert. Sie begleitet den Spieler von seiner frühen Jugend bis zum Erwachsenenalter. Die preisgekrönten Schauspieler Nazareno Casero (Historia de un Clan), Juan Palomino (Magnifica 70) und Nicolas Goldschmidt (Supermax) verkörpern den Spieler in bedeutenden Phasen seiner Geschichte, die sein frühes Leben in Argentinien und seine erfolgreiche Karriere umfassen. Die prämierten Schauspielerinnen Julieta Cardinali (En Terapia, Valentin) und Laura Esquivel (Patito Feo) werden als Claudia Villafañe zu sehen sein, die Maradona 1989 geheiratet und von der er sich mehr als ein Jahrzehnt später getrennt hat.

Maradona wurde in Argentinien, Uruguay, Spanien, Italien und Mexiko gedreht. Die einstündige Biopic-Serie begleitet den legendären Fußballspieler und lässt Zuschauer an Schlüsselmomenten seines Lebens und seiner Karriere teilhaben.

Die Dreharbeiten zu Maradona starten in Kürze, ein Sendetermin wurde noch nicht angekündigt.

]]>
Meldung des Tages
news-6777 Tue, 11 Sep 2018 10:07:51 +0200 Die sechs Finalisten für den Deutschen Buchpreis 2018 https://www.medienmilch.de/frischmilch/news/artikel/details/106777die-sechs-finalisten-fuer-den-deutschen-buchpreis-2018/ Eine Jury hat die folgenden sechs Romane für die Shortlist des Deutschen Buchpreises 2018 ausgewählt:
  • María Cecilia Barbetta: Nachtleuchten (S. Fischer, August 2018)
  • Maxim Biller: Sechs Koffer (Kiepenheuer & Witsch, September 2018)
  • Nino Haratischwili: Die Katze und der General (Frankfurter Verlagsanstalt, August 2018)
  • Inger-Maria Mahlke: Archipel (Rowohlt, August 2018)
  • Susanne Röckel: Der Vogelgott (Jung und Jung, Februar 2018)
  • Stephan Thome: Gott der Barbaren (Suhrkamp, September 2018)
  • Christine Lötscher (freie Kritikerin), Sprecherin der Jury des Deutschen Buchpreises 2018, zur Auswahl: „,Das Vergangene ist nicht tot, es ist nicht einmal vergangen‘ – der berühmte Satz, den Faulkner 1951 schrieb, hängt wie ein unausgesprochenes Motto über der deutschsprachigen Literatur dieses Jahres. Die sechs nach Ansicht der Jury gelungensten und wichtigsten Romane folgen ganz unterschiedlichen Spuren in die Vergangenheit oder in mythische Schichten der Wirklichkeit – fabulierend, spekulierend, verspielt; mit lakonischer Eleganz und bittersüßer Präzision, mit epischer Langsamkeit und spannungsgeladener Wucht. Antworten bekommen wir auf diesen Reisen durch Raum und Zeit nicht, und schon gar keine einfachen Wahrheiten. Umso faszinierter lässt man sich als Leserin, als Leser auf vielstimmige Erzählkompositionen und auf die Sinnlichkeit einer anderen Zeit ein, die immer auf unsere verweist.“

    Die sieben Jurymitglieder haben seit Ausschreibungsbeginn 199 Titel gesichtet, die zwischen Oktober 2017 und dem 11. September 2018 erschienen sind.

    Der Jury für den Deutschen Buchpreis 2018 gehören neben Christine Lötscher an: Christoph Bartmann (Goethe-Institut Warschau), Luzia Braun (ZDF), Tanja Graf (Literaturhaus München), Paul Jandl (freier Kritiker), Uwe Kalkowski (Literaturblog „Kaffeehaussitzer“) und Marianne Sax (Bücherladen Marianne Sax, Frauenfeld).

    Mit dem Deutschen Buchpreis 2018 zeichnet die Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung den deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Der Preisträger oder die Preisträgerin erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalistinnen und Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro. Die Preisverleihung findet am 8. Oktober 2018 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt.

    Der Deutsche Buchpreis wird von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung vergeben. Förderer des Deutschen Buchpreises ist die Deutsche Bank Stiftung, weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt am Main.

    ]]>
    News
    news-6775 Mon, 10 Sep 2018 12:30:00 +0200 Fußball: MediaMarkt wird Sponsor von Bremen, Mainz und St. Pauli https://www.medienmilch.de/sahne/meldung-des-tages/artikel/details/106775fussball-mediamarkt-wird-sponsor-von-bremen-mainz-und-st-pauli/ MediaMarkt baut laut einer Pressemeldung sein Engagement im Profi-Fußball massiv aus: Für die Spielzeit 2018/19 hat der Elektronikhändler neue Partnerschaften mit den Erstligisten SV Werder Bremen und dem 1. FSV Mainz 05 sowie in der 2. Bundesliga mit dem Hamburger Traditionsverein FC St. Pauli unterzeichnet. Die auslaufenden Verträge mit weiteren 13 Clubs in der ersten, zweiten und dritten Liga wurden zudem verlängert. Bereits im Januar 2018 hatten MediaMarkt und der FC Ingolstadt 04 die Verlängerung des Haupt- und Trikotsponsorships von MediaMarkt bekanntgegeben. Insgesamt ist MediaMarkt damit jetzt bundesweit Partner von 17 Clubs in den drei deutschen Profiligen.

    MediaMarkt ist seit der Saison 2015/16 als Sponsor im deutschen Profi-Fußball aktiv und hat sein Engagement über die Jahre hinweg kontinuierlich ausgeweitet. „Fußball begeistert Menschen in ganz Deutschland. Das passt hervorragend zum Motto von MediaMarkt ‚Hauptsache ihr habt Spaß‘. Für uns war daher von Beginn an klar, dass wir mit unseren Sponsoring-Aktivitäten eine möglichst flächendeckende Präsenz erreichen wollen. Unsere Strategie, bei der lokalen Aktivierung immer auch unsere Märkte vor Ort eng einzubinden, ist hervorragend aufgegangen. Umso mehr freuen wir uns, dass wir mit vielen Clubs nun schon in die vierte Saison starten und unser Engagement noch weiter ausbauen konnten“, so Lennart Wehrmeier, COO MediaMarktSaturn Deutschland und verantwortlich für die Vertriebslinie MediaMarkt.

    Auch in der Spielzeit 2018/19 setzt MediaMarkt auf "eine umfassende Aktivierungsstrategie für alle Partnerschaften, regional wie national". Dabei werden für jeden Verein unter Einbindung der Märkte in der Region jeweils eigene Aktivierungskonzepte umgesetzt. Dazu zählten in der Vergangenheit beispielsweise die Integration der Fußball-Clubs in die lokale Werbung, Autogrammstunden mit Spielern, Ticketverlosungen oder gemeinsame Events, die MediaMarkt teilweise auch exklusiv für die Mitglieder seines Kundenbindungsprogramms, den MediaMarkt Club, organisierte. Alle Aktivitäten werden mit zahlreichen Werbemaßnahmen in Fußball-affinen Medienumfeldern begleitet. So tritt MediaMarkt unter anderem als Presenter des Livetickers des Fußballmagazins 11FREUNDE auf, sowie in der kicker-, Onefootball- und Transfermarkt-App.

    Insgesamt bestehen für MediaMarkt in der Saison 2018/19 Sponsoring-Vereinbarungen mit neun Erstligisten: SV Werder Bremen, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach, Eintracht Frankfurt, TSG 1899 Hoffenheim, RB Leipzig, VfB Stuttgart, 1. FSV Mainz 05 sowie dem SC Freiburg. In der 2. Bundesliga ist MediaMarkt als Haupt- und Trikotsponsor beim FC Ingolstadt 04 sowie als Partner von DSC Arminia Bielefeld, Dynamo Dresden, des 1. FC Köln sowie der beiden Hamburger Clubs FC St. Pauli und Hamburger SV aktiv. In der dritten Liga wurden die Verträge mit Hansa Rostock und dem Karlsruher SC verlängert. Die Sponsorships umfassen insbesondere einen Partnerstatus, Titel- und Logonutzungsrechte, TV-relevante LED-Bandenwerbung – bei Erstliga-Vereinen weitgehend auch für die virtuelle Bande bei FIFA 19, Social Media-Leistungen, lokale Aktivierungsmöglichkeiten und Ticket-Pakete, die die Einbindung von Kunden, Partnern und Mitarbeitern erlauben.

    ]]>
    Meldung des Tages
    news-6776 Sat, 08 Sep 2018 12:35:23 +0200 MA HSH-Medienrat: Hakenkreuze gehören nicht in PC-Spiele https://www.medienmilch.de/frischmilch/news/artikel/details/106776ma-hsh-medienrat-hakenkreuze-gehoeren-nicht-in-pc-spiele/ Der Medienrat der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) warnt vor der schleichenden Akzeptanz verfassungswidriger Symbolik. Anlass ist, dass die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) nun auch solche Computerspiele freigeben kann, in denen Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet werden.

    Die von der USK argumentierte Gleichstellung von PC-Spielen mit Filmen sieht der Medienrat kritisch: Vor allem hinsichtlich der Wirkung von Gewalt unterscheiden sich Games erheblich. Grund hierfür sind die spezifischen Eigenschaften von PC-Spielen wie hohe Interaktivität, große Realitätsnähe sowie intensive Koppelung von sensorischen und visuellen Informationen. Sie machen einerseits den großen Reiz der Spiele aus, verstärken aber gleichzeitig problematische Wirkmechanismen. In vielen Spielen handeln die Figuren aggressions- oder gewaltgetrieben, werden für Gewalthandlungen belohnt und können diese beliebig oft wiederholen. Hinzu kommt die zeitlich unbegrenzte Nutzungsdauer bis hin zu Dauernutzung und Spielsucht. Untersuchungen zeigen: Aggressive Spiele verstärken aggressive Gedanken, Affekte und aggressives Verhalten. Das Wirkungsrisiko wird umso größer, je realitätsnäher die Spiele sind. Dazu tragen auch Hakenkreuze und weitere NS-Symbole als historische Elemente von Wirklichkeit bei. Sie sollten auf diese Weise keinen schleichenden Eingang in die Alltagsrealität – insbesondere von Kindern und Jugendlichen – finden.

    Der Medienrat fordert die Obersten Landesjugendbehörden auf, bis auf Weiteres keine weiteren Altersfreigaben von Spielen mit verfassungsfeindlicher Symbolik zuzulassen. Zu dieser Thematik hat der Vorsitzende des Medienrats, Lothar Hay, den für die Obersten Landesjugendbehörden zuständigen Minister in Schleswig-Holstein sowie den zuständigen Senator in Hamburg angeschrieben.

    ]]>
    News
    news-6774 Sat, 08 Sep 2018 12:26:00 +0200 DJV wirft Verfassungsschützer Maaßen Bagatellisierung vor https://www.medienmilch.de/quark/nicht-schoen/artikel/details/106774djv-wirft-verfassungsschuetzer-maassen-bagatellisierung-vor/ Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) zeigt sich irritiert über die Äußerungen von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zu den gewalttätigen Auseinandersetzungen in Chemnitz. Maaßen hatte zuvor angezweifelt, dass es in der sächsischen Stadt zu Hetzjagden gekommen sei. Außerdem zweifelte er die Echtheit von Bildmaterial an, das sowohl in sozialen Netzwerken als auch im Fernsehen zu sehen war. „Gegen seine Zweifel stehen die Augenzeugenberichte von Journalistinnen und Journalisten, die in Chemnitz zum Teil selbst Opfer rechter Gewalt wurden“, betont DJV- Hauptgeschäftsführer Kajo Döhring. Er verstehe nicht, welches Ziel Deutschlands oberster Verfassungsschützer mit der Bagatellisierung der Chemnitzer Vorfälle verfolge.

    Maaßen führte außerdem ohne Belege zu nennen an, es gäbe gute Gründe dafür, „dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken". Döhring: „Der Begriff ,gezielte Falschinformation‘ ist ein sehr schwerwiegender Vorwurf, der die Medien pauschal unter Manipulationsverdacht stellt.“ Wer solche Beschuldigungen öffentlich erhebe, müsse sie belegen. Der DJV-Hauptgeschäftsführer erwartet von Maaßen, dass er diese liefert oder seine Äußerungen zurücknimmt.

    ]]>
    Nicht schön
    news-6773 Thu, 06 Sep 2018 17:03:00 +0200 Online-Themen der Kids im Sommer 2018: Computerspiele, Videos und Inhalte für Erwachsene https://www.medienmilch.de/quark/bad-news/artikel/details/106773online-themen-der-kids-im-sommer-2018-computerspiele-videos-und-inhalte-fuer-erwachsene/ Was hat Kinder und Jugendliche im Sommer 2018 online am meisten interessiert? Laut einer weltweiten Analyse der Kindersicherungstechnologien von Kaspersky Lab gehörten pornographische und erotische Inhalte mit 11,65 Prozent – nach Computerspielen (16,16 Prozent) und Videos (14,06 Prozent) – leider zu den Top-Suchanfragen. Der Report zeigt anonymisiert in 14 Website-Kategorien unter anderem, nach welchen Begriffen die Kids von Juni bis Mitte August dieses Jahres am häufigsten gesucht haben. Die Tabelle der prozentualen Verteilung recherchierter Themen von Kindern in Suchmaschinen für den Untersuchungszeitraum ergibt folgendes Bild:

    • Computerspiele: 16,16 Prozent
    • Video: 14,06 Prozent
    • Pornographie und Erotik: 11,65 Prozent
    • Online-Kommunikationsmedien: 8,94 Prozent
    • Shopping: 8,82 Prozent
    • Sport: 4,83 Prozent
    • Musik: 4,73 Prozent
    • Erziehung: 2,60 Prozent
    • Prominente: 1,82 Prozent
    • Memes: 1,02 Prozent

    Die verbleibenden 25,38 Prozent verteilten sich auf weitere – weniger nachgefragte – Themengebiete wie etwa Anime, News, den Bereich Alkohol, Tabak und Betäubungsmittel oder Schusswaffen. Waren bestimmte Seiten jedoch durch eine entsprechende – von den Eltern installierte und individuell eingestellte – Kaspersky-Software geblockt, erreichten die
    Suchenden ihr gewünschtes Ziel nicht.

    „Wir empfehlen Eltern den Einsatz von Produkten zur Kontrolle der Online-Aktivitäten ihrer Kinder nicht nur, damit potentiell gefährliche Inhalte automatisiert blockiert werden. Vielmehr wollen wir ihnen die Möglichkeit geben, die Interessen und Leidenschaften ihrer Kinder, auch in schwierigen Altersphasen, zu kennen und dadurch eine bessere Kommunikations- und Unterstützungsbasis zu schaffen. Unserer Meinung
    nach sollte das Wissen der Eltern darüber, was ihre Kinder online tun, zu besseren Familienbeziehungen beitragen, einen offenen Dialog fördern und ernsthafte Bedrohungen für Kinder wie Sexting oder Mobbing verhindern“, sagt Anna Larkina, Expertin für Web-Content-Analyse bei Kaspersky Lab.

    medienmilch.de empfiehlt zusätzlich Eltern, die wissen, wie Medien und das Internet funktionieren ...

    ]]>
    Bad News
    news-6772 Thu, 06 Sep 2018 16:58:00 +0200 Hamburg: Unter-40-Jährige schalten kaum noch die Glotze an? https://www.medienmilch.de/sahne/meldung-des-tages/artikel/details/106772hamburg-unter-40-jaehrige-schalten-kaum-noch-die-glotze-an/ Ein Jahr nach der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 liegt in Hamburg die Nutzung des digitalen Antennenfernsehens mit 15 Prozent über dem Bundesdurchschnitt (12 Prozent). Das geht aus der Länderauswertung der Ergebnisse des Digitalisierungsberichts Video 2018 der Medienanstalten hervor. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) dieser Zuschauer sieht auch die privaten TV-Programme in HD-Qualität, nutzt also das Angebot von Freenet.TV. Auch dieser Wert liegt deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt (41 Prozent). Insgesamt dominiert bei den Übertragungswegen in Hamburg mit 71 Prozent noch immer das Kabel.

    Immer mehr Menschen in der Metropolregion Hamburg schalten für die TV- und Videonutzung andere Geräte als den klassischen Fernseher ein. Vor allem bei der Altersgruppe der 14– bis 39-Jährigen lässt sich hier eine Abkehr von klassischen Übertragungswegen und Endgeräten erkennen. Hier liegt die Bedeutung des klassischen Fernsehers mit 23 Prozent mittlerweile auf dem gleichen Niveau wie die von Laptops/Notebooks (21 Prozent), Tablets (20 Prozent) und Smartphones (19 Prozent). Es werden also viele unterschiedliche Geräte gleichermaßen zur TV- und Videonutzung verwendet.

    50 Prozent der Befragten in Hamburg nutzen Video-on-Demand-Angebote mindestens einmal pro Woche. Dem steht allerdings eine Tagesreichweite des Fernsehens von nach wie vor rund 70 Prozent der Bevölkerung gegenüber (14+, Mo.-So., Quelle: AGF 2017).

    ]]>
    Meldung des Tages
    news-6771 Thu, 06 Sep 2018 16:54:00 +0200 Seoul International Drama Awards 2018: Babylon Berlin gewinnt den Grand Prize https://www.medienmilch.de/frischmilch/news/artikel/details/106771seoul-international-drama-awards-2018-babylon-berlin-gewinnt-den-grand-prize/ Babylon Berlin, die Gemeinschaftsproduktion von X Filme Creative Pool, ARD Degeto, Sky und Beta Film, ist weiter auf Erfolgskurs: Beim wichtigsten Fernseh-Festival in Asien, den Seoul International Drama Awards, erhielt die Ausnahmeproduktion mit dem „Grand Prize“ den Hauptpreis des Festivals. Nach dem Magnolia Award auf dem Shanghai TV Festival ist dies erneut eine renommierte internationale Auszeichnung, die Babylon Berlin in Asien gewinnt. Weltweit ist die Serie mittlerweile in fast 100 Länder verkauft worden.In Deutschland erhielt die Serie unter anderem den Grimme-Preise, den Deutsche Fernsehpreis (u.a. als Beste Serie), den Bayerischen Fernsehpreis, die Goldene Kamera sowie die österreichische Romy.

    Ab 30. September feiert Babylon Berlin seine Free-TV-Premiere im Ersten.

    Babylon Berlin erzählt auf Basis des Romans „ Der nasse Fisch“ von Volker Kutscher, erschienen im Verlag Kiepenheuer und Witsch, um Kommissar Gereon Rath im Berlin der 1920er Jahre das ganze Panoptikum der aufregendsten Stadt der Welt zwischen Drogen und Politik, Mord und Kunst, Emanzipation und Extremismus. Die Autoren und Regisseure Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries zeichnen für die Serie verantwortlich. In den Hauptrollen sind Volker Bruch als Gereon Rath und Liv Lisa Fries als Charlotte Ritter zu sehen. In weiteren Rollen Peter Kurth, Leonie Benesch, Lars Eidinger, Mišel Matičević, Fritzi Haberlandt, Jördis Triebel, Christian Friedel, Hannah Herzsprung, Benno Fürmann, Jeanette Hain, Marc Hosemann u.v.m.

    Babylon Berlin ist eine Produktion von X Filme Creative Pool in Koproduktion mit ARD Degeto, Sky und Beta Film. Die Ausstrahlung der Serie erfolgt ab dem 30. September 2018 im Ersten. Beta Film übernimmt als Ko-Produzent auch den Weltvertrieb der Serie. Verantwortliche Redakteure von BABYLON BERLIN sind Christine Strobl, Sascha Schwingel und Carolin Haasis (ARD Degeto), Gebhard Henke und Caren Toennissen (WDR), Marcus Ammon und Frank Jastfelder (Sky Deutschland). Produzenten für X Filme sind Stefan Arndt, Uwe Schott und Michael Polle, Koproduzenten für Beta Film sind Jan Mojto, Dirk Schürhoff und Moritz Herzogenberg. Das Projekt wurde gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg, dem German Motion Picture Fund, der Film- und Medienstiftung NRW sowie Creative Europe MEDIA der Europäischen Union.

    ]]>
    News
    news-6770 Mon, 03 Sep 2018 12:34:00 +0200 EntertainTV kommt als als Over-the-Top-Angebot https://www.medienmilch.de/sahne/meldung-des-tages/artikel/details/106770entertaintv-kommt-als-als-over-the-top-angebot/ Die Deutsche Telekom will laut Pressemeldung den deutschen TV-Markt "revolutionieren". Im Herbst soll es EntertainTV auch als Over-the-Top-Angebot (OTT) geben. Damit lässt sich das Fernsehangebot zum ersten Mal unabhängig vom Internetzugang der Telekom buchen. Das OTT-Angebot von EntertainTV soll dann über Apps für iOS und Android abrufbar sein. Die verfügbaren Inhalte entsprechen dem bekannten EntertainTV Angebot. Auch die exklusiven EntertainTV Serien sind verfügbar. Die Komfortfunktionen Timeshift, Restart und Replay bleiben dem klassischen EntertainTV vorbehalten. Details zum Angebot sollen im Oktober folgen.

    Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden der Telekom: „Unsere Strategie, als Aggregator Inhalte auf einer Plattform zu bündeln, geht auf. Das zeigen die wachsenden Kundenzahlen und die positiven Reaktionen der Nutzer. Deshalb haben wir entschieden, EntertainTV für neue Zielgruppen zu öffnen. Mit einem flexiblen OTT-Dienst treffen wir den Zeitgeist, der eine ganz neue TV-Generation umtreibt. So ermöglichen wir jetzt noch mehr Menschen, auf unsere Plattform und unsere exklusiven Inhalte zuzugreifen.“

    Neben dem technologischen Ausbau von EntertainTV will die Telekom auch die Vielfalt der Inhalte erweitern. In Kürze sollen EntertainTV Kunden auf die Serien und Filme von Amazon Prime Video zugreifen können. Den Media Receiver 201 soll es ebenfalls in den nächsten Tagen als Zweitgerät für den Anschluss geben, um das Programm von EntertainTV in verschiedenen Räumen verfügbar zu machen. Über die Zweitbox rufen Nutzer sowohl TV-Sender als auch eigene Aufnahmen ab. EntertainTV Sat soll dabei auf bis zu vier zusätzliche Geräte ausgelegt werden.

    Ob das mobile App-Angebot für iOS und Android den EntertainTV-Bestandskunden zur Verfügung gestellt wird, wird in der Pressemeldung nicht beantwortet.

    ]]>
    Meldung des Tages
    news-6769 Mon, 03 Sep 2018 12:29:00 +0200 Jobangebot: Praktikant Kommunikation und PR https://www.medienmilch.de/frischmilch/jobs/artikel/details/106769jobangebot-praktikant-kommunikation-und-pr/ Offene Positionen für PR-Nachwuchskräfte in Kooperation mit dem PR Career Center, dem Karriereportal für Young Professionals: Die junge Kommunikationsagentur hypr sucht eine/n Praktikanten/in mit Erfahrung im Umgang mit Social Media und ein Händchen für Kommunikation sind Voraussetzung.

    Hier geht es zum Jobangebot beim PR CAREER CENTER.

    ]]>
    Jobs
    news-6768 Wed, 29 Aug 2018 09:18:55 +0200 Roadmovie eröffnet Deutsche Filmschau in Argentinien https://www.medienmilch.de/sahne/meldung-des-tages/artikel/details/106768roadmovie-eroeffnet-deutsche-filmschau-in-argentinien/ Mit knapp 7.500 Zuschauern stellte das Festival des deutschen Films in Buenos Aires im letzten Jahr einen neuen Publikumserfolg auf. Die Leidenschaft des Publikums für den deutschen Film zeigt sich nicht nur in Zahlen, sondern auch in dem begeisterten Empfang der den Filmemachern vor Ort bereitet wird. Für die 18. Ausgabe vom 13. bis 19. September 2018 hat sich diesmal der deutsche Regisseur Hans Weingartner angekündigt. Er stellt bei der Eröffnung seinen neuen Film 303, der als Eröffnungsfilm der Berlinale Sektion GENERATION Weltpremiere feierte, vor.

    Weingartners romantisches Filmabenteuer 303 ist der fulminante Startpunkt der neuen Ausgabe des Festivals und zaubert die herrliche Leichtigkeit des Sommers in den Kinosaal. Insgesamt werden im Verlauf der Festivalwoche 15 deutsche Spiel- und Dokumentarfilme und das German Films Kurzfilmprogramm NEXT GENERATION SHORT TIGER in den beiden Kinos Village Cines Recoleta und Caballito gezeigt. Dabei soll dem argentinischen Publikum die ganze Bandbreite des deutschen Filmschaffens präsentiert werden: Von Genrekino zu Arthouse, von internationalen Festivalerfolgen aus u.a. Berlin, Locarno, Toronto und Shanghai zu Dokumentarfilmen und Family Entertainment.

    Ergänzt wird das Programm durch einen Filmklassiker aus der Stummfilmzeit. In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Buenos Aires wird DER GANG IN DIE NACHT von Friedrich Wilhelm Murnau aus dem Jahre 1921 mit Musikbegleitung durch Marcelo Katz, der eine Eigenkomposition spielt, aufgeführt.

    Wie in den Vorjahren begleitet der argentinische VoD-Anbieter QubitTV das Festival online. Dies gibt den argentinischen Filmfans die Möglichkeit deutsche Filme auch auf der „kleinen Leinwand“ anzusehen.

    Alle Beiträge im Programm des Festivals des deutschen Films in Buenos Aires 2018:

    303 von Hans Weingartner (Kahuuna Films, Neue Super Fiction) – Eröffnungsfilm
    THE CLEANERS von Hans Block, Moritz Riesewieck (gebrüder beetz filmproduktion)
    DREI ZINNEN von Jan Zabeil (DE/IT, Rohfilm Productions)
    ELLA & NELL von Aline Chukwuedo (DFFB, Chokofilms)
    DER HAUPTMANN von Robert Schwentke (DE/FR/PL, Filmgalerie 451)
    IN DEN GÄNGEN von Thomas Stuber (Sommerhaus Filmproduktion, Rotor Film, Departures Film)
    DER MANN AUS DEM EIS von Felix Randau (Port au Prince Film & Kultur Produktion)
    DAS SCHWEIGENDE KLASSENZIMMER von Lars Kraume (Akzente Film- & Fernsehproduktion, Zero One Film, STUDIOCANAL Film)
    SIMPEL von Markus Goller (LETTERBOX FILMPRODUKTION, C-FILMS DEUTSCHLAND, Amalia Film)
    SOMMERHÄUSER von Sonja Kröner (Walker + Worm Film)
    TIMM THALER ODER DAS VERKAUFTE LACHEN von Andreas Dresen (Constantin Film Produktion)
    TRANSIT von Christian Petzold (DE/FR, Schrammfilm Körner & Weber)
    DIE VIERHÄNDIGE von Oliver Kienle (Erfttal Film, Niama Film, Pantaleon Films)
    WEIT von Gwendolyn Weisser, Patrick Allgaier
    WINDSPIEL von Peyman Ghalambor (Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF)

    Kurzfilmprogramm NEXT GENERATION SHORT TIGER 201

    Stummfilm DER GANG IN DIE NACHT von Friedrich Wilhelm Murnau (in Kooperation mit dem Goethe Institut)

    Das Festival des deutschen Films in Buenos Aires findet in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Buenos Aires und QubitTV statt. Unterstützt wird das Festival in diesem Jahr von den Sponsoren MovieClub, Haciendo Cine und Inrockuptibles.

    ]]>
    Meldung des Tages
    news-6767 Wed, 29 Aug 2018 09:13:26 +0200 Jobangebot: Junior Berater/in ­Corporate Communications https://www.medienmilch.de/frischmilch/jobs/artikel/details/106767jobangebot-junior-beraterin-corporate-communications/ Offene Positionen für PR-Nachwuchskräfte in Kooperation mit dem PR Career Center, dem Karriereportal für Young Professionals: Von der Konzeption einer Führungskräftetagung über Vorstandspräsentationen bis zur Corporate Story: Script Communications sucht eine ambitionierte Juniorberaterin/ einen ambitionierten Juniorberater für den Bereich Strategie/Beratung Corporate Communications.

    Hier geht es zum Jobangebot beim PR CAREER CENTER.

    ]]>
    Jobs
    news-6766 Wed, 29 Aug 2018 09:11:04 +0200 "Der geilste Tag": Remake in China https://www.medienmilch.de/frischmilch/news/artikel/details/106766der-geilste-tag-remake-in-china/ Die PANTAFLIX AG hat erstmals eine Lizenz zur Neuverfilmung nach China verkauft! Die Produktionsfirma China Lion Entertainment Production Inc. will den Kinoerfolg „Der geilste Tag“ für den chinesischen Markt neu mit chinesischer Besetzung verfilmen.

    Nicolas Paalzow, CPO der PANTAFLIX AG: „Der asiatische Raum ist für das Unternehmen ein Markt von hoher Bedeutung. Deshalb ist der Verkauf unseres ersten Remakes nach China ein wichtiger Schritt im Rahmen unserer Strategie, Blockbuster aus Deutschland heraus mit internationalem Potenzial zu produzieren.”

    Stefan Langefeld, CEO der PANTAFLIX AG: „Wir denken, planen und agieren global, unser Wirkungsbereich erweitert sich dahingehend stetig. Der Lizenzverkauf an China Lion Entertainment Production Inc. setzt ein Zeichen für unser Wachstum im globalen Produktions- und Digital-Business.“

    Der Film „Der geilste Tag“ startete am 25. Februar 2016 in deutschen Kinos, die Hauptrollen spielten Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz.

    ]]>
    News
    news-6765 Tue, 28 Aug 2018 10:53:26 +0200 Dogs of Berlin startet im Dezember https://www.medienmilch.de/frischmilch/news/artikel/details/106765dogs-of-berlin-startet-im-dezember/ Der Starttermin der zweiten deutschen Netflix Original Serie steht fest: Dogs of Berlin, Christian Alvarts Crime-Thriller-Serie, erscheint am 7. Dezember 2018 auf Netflix. Fahri Yardim und Felix Kramer müssen als Erol Birkan und Kurt Grimmer den Mord an einem Fußball-Nationalspieler aufklären. Energiegeladen, laut und konfliktfreudig lässt Showrunner Christian Alvart sie auf die Berliner Unterwelt los.

    Die Stadt ist ein Pulverfass – in der neuen Serie, in der es um die Aufklärung eines Mordfalls, um illegale Wettgeschäfte und das kriminelle Netzwerk eines deutsch-arabischen Clans geht, werden auch die großen Fragen verhandelt: Kann man dem Umfeld entkommen, in das man hineingeboren wurde? Ist unser Leben vorbestimmt oder bestimmen wir, wer wir sind? Sind wir Hund oder Herrchen? Dogs of Berlin taucht tief ein in die unterschiedlichen Milieus, Schicksale und den Zeitgeist der deutschen Hauptstadt, in der Kulturen und Lebensentwürfe überall aufeinanderprallen.

    In weiteren Hauptrollen sind Anna Maria Mühe und Katharina Schüttler zu sehen, außerdem Mohammed Issa, Deniz Orta, Katrin Sass, Sebastian Zimmler, Alina Stiegler, Hannah Herzsprung, Antonio Wannek, Mišel Matičević, Jasna Fritzi Bauer und Constantin von Jascheroff sowie einige Cameos, auf die sich deutsche Hip-Hop-Fans freuen können.

    ]]>
    News
    news-6764 Tue, 28 Aug 2018 10:49:52 +0200 DJV ruft Journalisten in Sachsen zur Vorsicht auf https://www.medienmilch.de/quark/bad-news/artikel/details/106764djv-ruft-journalisten-in-sachsen-zur-vorsicht-auf/ Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) rät allen Journalistinnen und Journalisten, die über die Demonstrationen in sächsischen Städten berichten, in einer aktuellen Pressemeldung "zu besonderer Vorsicht". Anlass sind die gewalttätigen Auseinandersetzungen in Chemnitz, bei denen vereinzelt laut DJV auch Journalisten von rechtsextremen Demonstranten verbal bedroht wurden. Beobachtern zufolge hat sich seit Beginn der Krawalle in Chemnitz am Wochenende das Aggressionspotential weiter gesteigert. Für die nächsten Tage sind weitere Demonstrationen angekündigt, unter anderem in Dresden.

    „Berichtende Journalisten müssen wissen, dass sie von gewaltbereiten Rechtsextremisten als Gegner und nicht als unparteiische Beobachter gesehen werden“, erklärt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „Das muss auch den Polizeieinsatzkräften klar sein, zu deren Aufgaben es auch gehört, Journalisten die Berichterstattung zu ermöglichen.“ Er hoffe, dass die Polizei aus den Fehlern der letzten Wochen gelernt habe. Überall: „Die Journalisten auf der Straße müssen ihren Job machen und dürfen nicht allein gelassen werden, wenn es hart auf hart kommt.“

     

     

    ]]>
    Bad News
    news-6761 Mon, 27 Aug 2018 15:04:00 +0200 The Man in the High Castle geht in die dritte Runde https://www.medienmilch.de/frischmilch/news/artikel/details/106761the-man-in-the-high-castle-geht-in-die-dritte-runde/ Das Emmy-prämierte Prime Original The Man in the High Castle geht in die dritte Runde: Am 5. Oktober feiert die Serie exklusive Premiere bei Amazons Video-Streaming-Service. The Man in the High Castle basiert auf dem Roman „Das Orakel vom Berge“ von Philip K. Dick und geht der Frage nach, wie die Welt aussehen könnte, wenn die Alliierten den Zweiten Weltkrieg gegen die Nazis verloren hätten. In der dritten Staffel der Emmy-prämierten Serie muss sich Juliana Crain (Alexa Davalos) mit ihrem Schicksal auseinandersetzen, nachdem sie sich in der Neutralen Zone in Sicherheit gebracht hat. Weil ihre Zukunft eng von der von Tagomi (Cary-Hiroyuki Tagawa) abhängt, arbeitet sie mit dem Handelsminister zusammen, um das Geheimnis der letzten verbliebenen Filme zu lüften. Unterdessen kehrt Joe Blake (Luke Kleintank) aus Berlin zurück und wird nach San Francisco geschickt, wo er und Juliana aufeinandertreffen – und es zu einer Wende in ihrer Beziehung kommt.

    Obergruppenführer John Smith (Rufus Sewell) wird von der nationalsozialistischen High Society gefeiert. Doch Reichsmarschall Lincoln Rockwell und J. Edgar Hoover verschwören sich gegen ihn und schwächen seine politische Macht. Helen (Chelah Horsdal) ergreift drastische Maßnahmen, um ihre Familie zu schützen, während sie mit den Folgen von Thomas Tod zu kämpfen hat. Und Smith erfährt von einem schockierenden neuen Nazi-Programm, das persönliche und globale Auswirkungen hat...

    Die Hauptrollen von The Man in the High Castle übernehmen Alexa Davalos (Mob City), Luke Kleintank (Pretty Little Liars), DJ Qualls (Z Nation), Joel De La Fuente (Hemlock Grove), Brennan Brown (Focus), Bella Heathcote (The Neon Demon), Chelah Horsdal (You Me Her), Jason O’Mara (Agents of S.H.I.E.L.D.), Cary-Hiroyuki Tagawa (Revenge) und Rufus Sewell (Victoria). Die Serie wurde von Frank Spotnitz (Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI) entwickelt. Ridley Scott(Der Marsianer – Rettet Mark Watney), David W. Zucker (Good Wife), Richard Heus (Ugly Betty), Isa Dick Hackett (Philip K. Dick’s Electric Dreams) und Daniel Percival (Banished) fungieren als Executive Producer der dritten Staffel. In der neuen Staffel ist zudem Eric Overmyer (Treme, Bosch, The Affair) als Showrunner und Executive Producer beteiligt.

    ]]>
    News