Schließen

Abonnieren Sie unseren Newsletter.


Loveparade-Katastrophe: Medienkulturpreis für den Film "Das Leben Danach"

Lucia Keuter, Fernsehfilmredakteurin des Westdeutschen Rundfunks Köln, wurde für das fiktionale Drama "Das Leben Danach" mit dem Medienkulturpreis des 13. "Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein" geehrt.

"Das Leben Danach" ist ein Fernsehdrama über die Überlebenden des Unglücks auf der Loveparade am 24. Juli 2010 in Duisburg. Im völlig überfüllten Zugang zum Veranstaltungsgelände starben bei einer Massenpanik 21 Menschen, über 500 werden verletzt.

Der WDR/ARD Fernsehfilm richtet den Fokus auf die noch immer unter dem Erlebten leidenden Überlebenden der Katastrophe. Erzählt wird die fiktive Geschichte der 25-jährigen Antonia Schneider (Jella Haase), die mit 18 die Katastrophe hautnah miterlebte und davon noch immer traumatisiert ist. Unfähig, ein normales Leben zu führen, lernt sie den Taxifahrer Sascha Reinhardt (Carlo Ljubek) kennen, der behauptet, das Gleiche wie sie erlebt zu haben. In weiteren Rollen sind u.a. Martin Brambach, Christina Große und Jeremias Meyer zu sehen.

Bei dem Projekt hatte Lucia Keuter mit dem Autorenduo Eva Zahn und Volker A. Zahn und der Regisseurin Nicole Weegmann zusammengearbeitet - allesamt Grimme-Preisträger. "Das Leben Danach" ist eine Auftragsproduktion der Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft mbH für den Westdeutschen Rundfunk. Produzenten sind Valentin Holch und Christoph Bicker.

Mit dem Medienkulturpreis des Festivals des Deutschen Films Ludwighafen wird jährlich eine deutsche Fernsehredaktion ausgezeichnet, die hauptverantwortlich für eine besonders gelungene neue Fernsehfilmproduktion ist, auf Qualitätsfernsehen im Bereich des Fernsehspiels achtet und sich so um den Erhalt der Medienkultur in Deutschland verdient macht.

"Das Leben Danach" ist am 27. September 2017 um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen.